Kindergottesdienst_25_07_2009

Thema:    „Im Land der Brunnen“

Eingangslied Lasset uns gemeinsam

Begrüßung

Lied Gott liebt die Kinder

Gebet Gebetswürfel

Biblische Erzählung / Gemeinsame Aktion

 

Ich möchte euch jetzt eine Geschichte erzählen:

Bild 1

Unsere Geschichte führt uns in ein Land, ein großes Land, in seiner Mitte ragt ein Berg auf, hoch und gewaltig. Sein Gipfel ist meist von Wolken umhüllt. Er reicht in den Himmel hinein. Uralt ist der Berg. Wind und Wetter können ihm nichts anhaben. Die Menschen sagen: Schon immer steht er da. Bevor wir kamen, war er schon. König der Berge nennen sie ihn. Menschen, die auf ihn steigen, können den Himmel schauen. Innen, in seiner Tiefe, birgt er ein Geheimnis.

Dunkelbraune Tücher als Land; aus braunem Tuch einen Berg bilden; weißes Tuch Wolken; rund um den Berg Steine legen.

 

Bild 2

Vom Berg sieht man ins Land. Weit breitet es sich aus, nach Norden und Süden, nach Osten und Westen. Land der Brunnen wird es genannt; denn viele Brunnen sind in ihm begraben, größere und kleinere, kostbar verzierte und ganz einfache, aus Felsgestein erbaute, aus Ziegelsteinen gemauerte. Doch seltsam! Das Land ist trocken, wüst und öde, trotz der vielen Brunnen.

Brunnen aufstellen; hellbraune Tücher für öd und leer; dürre Zweige und Blätter

 

Bild 3

Was ist nur mit den Brunnen los? Warum geben sie kein Wasser? Sie sind verstopft, verschüttet. Sie sind gefüllt bis an den Rand mit Abfall, Sand, mit Staub und Geröll, mit Steinen, großen und kleinen.

Kinder in die Brunnen schauen lassen

 

Bild 4

Einer der Brunnen, der älteste von allen – so wird erzählt – beginnt eines Tages nachzudenken. Wozu bin ich da, wenn ich kein Wasser spende? Ich will herausfinden, ob in mir noch eine Quelle fließt? Ich will auf meinen Grund kommen! Er beginnt zu graben, tief und tiefer. Es kostet viele Mühen, aufzuräumen, den Abfall, Schutt, den Sand, die Steine aus sich herauszuwerfen. Manche sind groß, kantig und schwer. Es ist harte Arbeit, den Brunnen zu reinigen.

Mit den Kindern den Brunnen ausräumen

 

Bild 5

Doch dann ist es geschafft! Der Brunnen ist gereinigt. Ganz in der Tiefe wir eine Quelle gefunden – klares, frisches Wasser. Horch, wie es quillt und sprudelt, wie es singt! Schau, wie es steigt, höher, immer höher. Der ganze Brunnen füllt sich, bis an den Rand. Bald wird er überfließen, sich auf das trockene Land ergießen.

Kinder in den Brunnen blicken lassen; Blaue Farbe? Was ist das? Wasser !

 

Bild 6

Der Brunnen ist ein richtiger Springbrunnen geworden. Wasser sprudelt aus ihm hervor – frisches klares Wasser; Wasser, das den Durst löscht; Wasser, das erfrischt, ganz lebendig macht. Das Wasser des Brunnens tränkt das trockene, dürstende Land. Das Land ergrünt. Es erblüht.

Blaue Schnüre aus dem Brunnen ziehen; Land wird grün: Gräser und Blumen um den Brunnen legen

 

Bild 7

Die anderen Brunnen im Lande wundern sich. Seht nur, sagen sie, der alte Brunnen gibt Wasser. Wie ist das möglich? Sie hatten gelacht, als der alte Brunnen sich mühte, den Schutt herauszuholen. Er scheint verrückt zu sein, hatten sie gesagt. Doch dann begannen viele von ihnen selbst sich auszugraben, was sie verstopft hielt. Sie gingen in die Tiefe. Sie suchten und fanden ihre Quellen. Wasser fing an, in ihnen zu quellen, zu fließen, sie zu füllen. Jetzt strömen sie über und das Land kann ergrünen. Alles wird neu.

Alle Brunnen ausräumen und das gesamte Bild farbig gestalten

 

Bild 8

Die Brunnen fanden Wasser. Sie fanden heraus, das Wasser, das uns füllt, wird aus einen Strom gespeist. Er fließt in der Tiefe. Wir sind alle mit ihm und miteinander verbunden. Wo aber ist der Anfang des Stromes? Wo ist sein Ursprung?

Dicken Blauen Streifen mit dem großen Berg verbinden

 

Bild 9

In der Mitte des Landes ragt der hohe Berg in den Himmel. König der Berge wird er genannt. Er birgt ein Geheimnis. In ihm sprudelt eine Quelle ganz rein und klar. Aus ihm fließt das Wasser, das alle Brunnen speisen kann. Wer es einlässt, aufnimmt, wer sich füllen lässt, wird ein lebendiger Brunnen. Er spendet Wasser und rings um ihm lebt alles auf, beginnt es zu grünen und zu blühen.

Geheimnis: Kinder auffordern den Berg einen Spalt zu öffnen, in ihm hineinzuschauen Blauer Untergrund; Licht; Jesusfigur

 

Abschlussgedanke

Wir alle wollen stets daran denken, dass der liebe Gott der Boden ist, er ist es, der Sonne und Regen gibt und alles wachsen lässt.

 

Lied Die Sonne hoch am Himmelszelt

Fürbitten

Lied Pass auf kleine Hand ...

Vater unser

Segen

Schlusslied Das Gott sich daran freut